gregor kasper || 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | cv | @

Operation Klinker

partizipatorisches Kunstprojekt, 2015 || im Rahmen des KONTEXT LABOR BERNAU 2015 , Heeresbekleidungsamt und Stadtgebiet Bernau b. B. sowie Barnim-Kreis

INFO | DOKU | BLOG

In Weiß

Installation, 2012-2014 || Ausstellungsansicht REIF, Kühlhaus Berlin, 2014
Acryl, Papier

Geben

Fotografie-Serie, seit 2013 || Ausstellungsansicht State of Mind, Kunstquartier Bethanien Berlin, 2015

Freundlichkeit und Freundschaft.
Abseits von aufwiegen und gegenzählen,
außerhalb von Verwertung.
Schenken und geschenkt bekommen.
Austausch,
dankbar sein.
Uneigennützig,
eine Freude machen.

(Personen bekommen als Dank eine Zeichnung geschenkt
und fotografieren den Ort, an dem sie ihren Platz gefunden hat.)

Ich Will keine Hände sehen

Installation, 2014 || Ausstellungsansicht I <3 Kunst, Kunsthalle am Hamburger Platz Berlin, 2014
Acrylfarbe > von Schüler_innen einer 8. Klasse der Gustave-Eiffel-Schule Berlin >
auf Pressholzplatten ihrer Klassenzimmerdecke; Sound > aus Kopfhörern > und aus Lautsprechern

Bei der Arbeit Ich will keine Hände sehen tritt den Besucher_innen aus einer Ecke unter der Decke ein Durcheinander von sich gegenseitig unterbrechenden Stimmen, Jubelschreien und dumpfen Aufplatz-Geräuschen entgegen. Gleitet der Blick nach oben, sehen die Betrachter_innen an der Wand montierte Holzplatten, die überzogen sind mit einem dichten Teppich bunter Farbspritzer. Diese sind, genau wie der zu hörende Sound, Spuren eines andernorts stattgefundenen Gestaltungsprozesses – Schüler_innen einer 8. Klasse, die ihren Klassenraum mit Farbbomben bemalen, die nach angemessenen Formen der Dokumentation von orts- und zeitgebundenen künstlerisch-sozialen Prozessen fragen.

Applaus, Applaus, Applaus, Applaus,

Installation, 2015 || Ausstellungsansicht Seeing As Hearing, Hochschule für Musik Hanns Eisler – Marstall, Berlin, 2015
Sound & Pappe

Auf und ab
und immer wieder.
Anschwellend betäuben,
abschwächend verhallen.
Ineinanderfließend.
Brausend, tobend, leise, sanft.
Kein Außen.
Dank und Anerkennung,
Konvention und Pflicht.
Außer sich und Übermut.
Übersteuerung. Niemand da.
Geschlossene Gesellschaften.
Tauschgeschäfte.
Festgelegte Rituale.
Abschluss konzentrierter Präsenz.
Zugabe, Zugabe,
mehr, mehr,
immer wieder.

(Datenbank mit Applaus-Stücken, aufgenommen bei öffentlichen Vorträgen und Diskussionen)

Im Rausch(en) der Bedeutung

Installation, 2014 || Collage Ausstellungsansichten Kopier mir die Sonne Akademisches Kunstmuseum Bonn, 2014
Sound & Gips

Im Rausch(en) der Bedeutung ist eine ortsspezifische Installation, in der in einer Gruppe antiker Skulpturen aus Lautsprechern diffuse Stimmen und Geräusche zu hören sind. Die abgespielten Klänge kommen aus einem Archiv von selbst aufgenommenen öffentlichen Vorträgen und Diskussionen aus dem Feld der Theorie zwischen Philosophie – Kulturwissenschaft – Kunstgeschichte, bei denen neben der Aufzeichnung des Sprech-Stimmen ungefiltert alle im Vortragsraum wahrnehmbaren Sounds – Publikumsgeräusche, spezifische Raum-Akustik, Eigenrauschen des Aufnahmegerätes etc. mitgespeichert wurden. Beliebige Ausschnitte aus den Aufnahmen werden in verschiedener, zufälliger Länge mittels eines programmierten Zufalls aus einer Datenbank ausgewählt und auf ein bis drei Kanälen parallel ausgegeben.

you have to look at me, walk with me and be me (Roll Roll - Version)

Installation 2012-2014 || Ausstellungsansicht I <3 Kunst, Kunsthalle am Hamburger Platz Berlin, 2014
gedrucktes Kultur-Werbematerial > in Pappkisten > auf Metall-Rollwagen
Ausstellungsansicht, Rundgang Weißensee Kunsthochschule Berlin, 2013

Arbeit 1 - Stranger Than Fiction

Installation, 2013
Bücherstapel Roman-Literatur, eingetopfte Pflanzen, Spiegel

Arbeit 2 - aus der Serie Flyerworks

Installationsansicht, 2013
Collagen aus übereinandergelegten Flyern in Klarsichthüllen,
Metallständer

Arbeit 3 - Beyond The Images

Installation, 2013
Transparent-Folien, bespannt auf Keilrahmen,
sämtliches im Atelier befindliches Material aufgetürmt

Arbeit 4 - Versuch einer Markierung

Wand- & Bodenmalerei, 2013
Arycl, Stahlbeton

CV

* 1986
lebt & arbeitet in Berlin

Seit 2014Postgraduales Masterstudium Art In Context
am Institut für Kunst im Kontext an der Universität der Künste, Berlin
2009 - 2014Studium Malerei an der weißensee kunsthochschule berlin
Förderungen & Preise
2014Mart Stam Preis
Ausstellungsbeteiligungen & Kunstprojekte (Auswahl)
2015State of Mind, Projektraum im Kunstquartier Bethanien, Berlin
Sinnlichkeit, ehemalige Justizvollzugsanstalt, Magdeburg
Operation Klinker, Bernau bei Berlin & Barnim-Kreis
KONTEXT LABOR BERNAU, Heeresbekleidungsamt, Bernau bei Berlin
Seeing As Hearing, Hochschule für Musik Hanns Eisler – Marstall, Berlin
2014Unerhörte Räume, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin
REIF (Absolvent_innen-Ausstellung weißensee kunsthochschule), Kühlhaus, Berlin
I <3 Kunst, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin
The Print Exchange, 7 Dunham Gallery, New York
Anonyme Zeichner. Based In Berlin, Pavillon Am Milchhof, Berlin
Kopier mir die Sonne, Akademisches Kunstmuseum, Bonn
2013Aufzeichnungen, Kulturfabrik, Hoyerswerda
We love it golden - Kunstmittlung mit Schüler_innen, Foyer, Weißensee Kunsthochschule, Berlin
Anonyme Zeichner, Kunstverein Tiergarten – Galerie Nord, Berlin /
Galerie Delikatessenhaus, Leipzig / Temporary Art Centre, Eindhoven
classicClip 2013, Screening, Kleinen Bali – Kulturbahnhof, Kassel
2012PINGO ERGO SUM - Das Bild fällt aus dem Hirn, Kunsthalle, Rostock
Von den Dingen, Malplaquetstraße 28, Berlin
The Sketchbook Project 2012, Brooklyn Art Library, New York,
12 weitere Stationen in den USA und Canada Water Library, London
2011Leistungsschau, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin
Tschüß Mein Schatz, Atelierhaus Monbijou, Berlin
The Beauty Of Minor Matter, Skalitzer140_temporary, Berlin
auf und ab und immer wieder, Orange Box, Hoyerswerda
2010Kunst und Medizin, Galerie Nikolaisaal, Potsdam

Kontakt

info{at}gregorkasper{.}de